Essbare Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen

Bei der Natur zu Gast

Bei Streifzügen durch die Natur bestimmen und sammeln wir Pflanzen.

Aktuelle Termine zu Wildpflanzenführungen im Frühjahr finden Sie auf der Seite Terminübersicht.

Erlebnisbericht

Im Zeichen des Holunders

Pflanzen, die jeder kennt

von Brit Blomer

Im Juni fand im Havelland unter der Leitung von Marion Werner das Wochenendseminar zum Thema:
„Essbare Wildpflanzen und ihre Anwendung in der Küche“ statt.

Neben einer Einführung in die Bestimmungmerkmale von essbaren und giftigen Pflanzen der Region, war es Ziel die sodann gesammelten Exemplare frisch zu kulinarischen Highlights zu verarbeiten.
Alle Mahlzeiten, als auch Konfitüren und Sirup als Souvenir für zu Hause, wurden gemeinsam hergestellt.
Dem Holunder und der Brennessel wurden jahreszeitlich bedingt, besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Als altbekannte und in vielfacher Hinsicht den meisten älteren Menschen noch geläufige und hoch geschätzte Pflanzen, sind sie heutzutage jedoch in Vergessenheit geraten und werden leider wenig verwendet.
Das ist arg schade, da diese und alle anderen Wildkräuter extrem gute nährphysiologische Eigenschaften besitzen. So können sie u.a. zur Zubereitung und Verfeinerung von köstlichen Gerichten und Süßspeisen mit einem hohen Nährwert verwendet werden als auch für verschiedene Tees, die zur Unterstützung des Immunsystems und zur Heilung genutzt werden und als vielfältige Mineralspender in getrockneter Form. Der eigenen Kreativität der Verwendung, sind da keine Grenzen gesetzt, vor allem weil sie zudem für eine wahre und hochintensive Explosion auf den Geschmacksnerven sorgen.

Abends am Lagerfeuer wurden weitere Rezepte und verschiedene Erfahrungen im Umgang mit den Schätzen der Natur ausgetauscht und der rotglühende Sonnenuntergang über dem Gülper See bestaunt.

Ich kann nur jedem ein solch erlebnisreiches Wochenende der Sinne an diesem wunderbaren Flecken Erde empfehlen. Man tut sich selbst was Gutes und entdeckt eine weitere Welt voller Möglichkeiten.